Neugeborenen-Screening

Das Neugeborenen-Screening auf angeborene Stoffwechselerkrankungen und Endokrinopathien dient der Früherkennung behandelbarer angeborener Stoffwechselerkrankungen und Endokrinopathien, die zu geistigen und körperlichen Behinderungen und auch zum Tod führen, wenn die Behandlung zu spät oder gar nicht einsetzt. Das Modellprojekt zur Neuordnung des Neugeborenen-Screenings in Bayern, das am 1. Januar 1999 gestartet wurde, beinhaltete eine deutliche Erweiterung des bisherigen Untersuchungsumfangs, neue Untersuchungsmethoden sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Prozeßqualität. Die Ergebnisse des Projektes haben wesentlich zur bundesweiten Einführung des erweiterten Screenings als Regelleistung zum 1. Juli 2005 beigetragen.

 

Die Laboruntersuchungen werden seit 1999 zentral für ganz Bayern in unserem Labor durchgeführt. Bis zum März 2003 hatten wir hierfür als einziges Labor in Bayern die Zulassung. Mittlerweile nutzt auch die überwiegende Zahl der Geburtshilfeeinrichtungen in NRW unser Angebot; weitere außerbayerische Einrichtungen haben sich angeschlossen.

 

=> Stoffwechsel-Informationen (entsprechend dem Screening Handbuch / 2. Auflage)

=> aktuelle Statistik (Finderaten)

=> Richtlinien der ständigen Screeningkommission der DGKJM

 


Akkreditierung